Google Map Maker im Test: Mein Kanalweg im Böcklerpark

Update: Der Google Map Maker wurde zum 31. März 2017 eingestellt, viele Features wurden in Google Maps übernommen.

 

Ich gebe zu: wenn es draußen nass und kalt ist, nehm ich die U-Bahn zum Büro. Da der Frühling aber endlich gekommen und schon fast in den Sommer übergegangen ist, hab ich mein Fahrrad mit (in Berlin scheinbar unerlässlichen) unplattbaren Reifen ausgestattet und schwinge mich seitdem am Morgen wieder auf den Drahtesel. Im Gegensatz zu manchen Kollegen hab ich sogar einige Kilometer Fahrradwege zur Verfügung und muss mir nicht ständig mit Autos und Bussen die Straße teilen. Dennoch: Die Abgase bleiben, sind viele meiner Wege doch 4-spurige Straßenfluchten.

Als ich mit einem Freund neulich bei einem Feierabendbier am Kanal sitze meint er: „Für dich ist‘s doch super, du kannst zur Arbeit ja die ganze Zeit am Kanal entlang fahren.“ Ich finde, das ist ein Umweg. Ist es auch, aber vielleicht einer von 5-7 Minuten.

Viel ist das wirklich nicht, ich war mit meiner Zeit morgens nur immer zu geizig. Am nächsten Tag wollte ich das mal ausprobieren und man staune: Morgensonne, Vogelgezwitscher, Jogger, Gassi-Geher und irgendwie… frische Luft. Und auf dem Weg zurück: Abendsonne, ausgelassene Feierabend-Menschen, Boules-Spieler, frische Luft… Ich bin überzeugt.

Wie weit ist die neue Entfernung?

Da ich immer gern weiß, wie viele Kilometer ich zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurücklege, wollte ich nachschauen: Wie weit genau ist mein neuer Weg zur Arbeit?

Schnell auf Google Maps gebrowst, Start- und Zielpunkt eingegeben, „Fußweg“ angeklickt, die Route an ein paar Punkten auf meinen „Weg“ gezogen und dann das:

Anstatt dass der Weg wie in der Realität schnurgerade am Kanal entlang erst am Böcklerpark und dann am Sommerbad Kreuzberg vorbeigeht, macht die Route erst einen Schlenker über eine Hauptstraße und wechselt dann die Uferseite erst einmal, dann ein zweites Mal. Ursache: Die kurze Verbindung in diesem Kanal-Abschnitt gibt es nicht auf Google Maps.

Der Google Map Maker kann helfen

Wie gut, dass es seit kurzem den Google Map Maker gibt, den wollte ich sowieso mal ausprobieren. Hier kann ich den Weg nämlich ganz einfach nachzeichnen, mit den vorhandenen Straßen verbinden und für die Öffentlichkeit zugänglich machen:

Ich hab’s wohl mit der Anzahl der Punkte ein wenig übertrieben, 😉 ich wollte aber sichergehen, dass der gezeichnete Weg nicht von dem des Satellitenbildes abweicht.

Wie geht man also vor?

Im Feld „Hinzufügen“ wird die Art der Ergänzung wie Ort, Straße, einem kleinen Park etc. ausgewählt, mit einem Klick bzw. mit der Verbindung von Punkten wird das Gewünschte bestimmt

…und schließlich die Beschreibung, teils mit eigenen Worten, teils durch anklicken verschiedener Kategorien spezifiziert.

 

Nachdem ich die Daten speichere und den englischsprachigen Hinweis erhalte: „This edit has to be reviewed by others„, bekomme ich wenig später eine Email von der Anwendung:

„Hallo Anonym4913,

willkommen bei der Community von Google Map Maker und herzlichen Glückwunsch zu Ihrem ersten Beitrag! Sie sind jetzt Mitglied und können Karten hinzufügen und aktualisieren, die Millionen Nutzer auf Google Maps, Google Earth und Google Maps Mobile in über 180 Regionen verwenden.“

In meinem Account ist der Weg auch schon auf der Karte zu sehen, nicht aber im normalen „Google Maps“.

Wie leicht ist es, einen eigenen Eintrag freischalten zu lassen?

Hört man davon, dass auf einmal jeder bei Google Maps mitmischen kann, könnte es so manchem in den Fingern kribbeln selbsterfundene Parks, Orte, Straßen etc. einzufügen, nur um zu schauen, ob es klappt! Und jener Menschenschlag, der seinen Plastikmüll bewusst in die Papiermülltonne wirft um der Welt eins auszuwischen, steht hier vor ungeahnten Möglichkeiten! Ein Freibad wird zum Pipisee erklärt, eine Straße durch den Garten des ungeliebten Nachbarn gezogen. Nein, so einfach ist das natürlich nicht.

So wollte mein lieber Kollege Felix sein Wohnhaus mit einem entsprechenden Icon in Zurkis CL-Lounge (CL=Champions League) verwandeln, doch schon bei den ersten Eingaben kam er ins stocken. Webadresse, Telefonnummer, Email-Adresse der Lokalität… alles muss angegeben werden. Meist ist ein solcher Ort natürlich im Web schon existent; durch Local Citations, Google+ Local Einträge, Bewertungsplattformen etc. Je mehr übereinstimmende Daten vorhanden sind, umso wahrscheinlicher ist es für Google, dass dieser Ort tatsächlich existiert. So war es für Felix keine Überraschung (aber eine Enttäuschung!), als er genau 2 Wochen später folgende Mitteilung per Mail erhielt:

Google Map Maker im Test

Eine Armada von vertrauenswürdigen Spaßbremsen helfen Google also, die kartographische Ordnung aufrechtzuerhalten. (Was wahrscheinlich nicht das Schlechteste ist- sorry Felix!) In meinem Fall war es einfacher. Der Weg, den ich aufzeichnete, war im Satellitenbild von Google Maps, auch wenn oft durch Bäume verdeckt, im Ganzen gut zu erkennen.

 

So dauerte es nur 3 Tage:<h/2>

Google Map Maker im Test

Ich war schon überrascht, wie schnell das ging. Die Betonung lag dann aber doch auf „bald„, zu sehen war der Weg noch nicht. Allerdings dann weitere 3 Tage später:

Google Map Maker im Test

 

Und wie lang ist jetzt mein neuer Arbeitsweg?

Nun konnte ich also endlich meinen Arbeitsweg genauer nachvollziehen! Wirklich? Nein.

Google Map Maker im Test

Das Erste, was ich im Kopf hatte war Nelson von den Simpsons.

Ziehen und zerren vergeblich: Auch als „Fußweg“ kann die Route nicht auf den neuen Kanalweg gelenkt werden, was wohl daran liegt, dass diese Routenart noch in der BETA-Phase ist. Naja, ich hab’s zumindest versucht! 😉

Oder liegt es an der gestrichelten Linie? Ein Zeichen für einen Unter-Vorbehalt-Weg? Eine Spezifizierung für einen Fuß- und Radweg? Wird dieser Weg für immer gestrichelt bleiben? Auf die Schnelle kann ich diese Fragen nicht beantworten. Falls jemand Bescheid weiß, darf sie oder er mich sehr gern im Kommentarbereich aufklären.

——————————————————————————————
Update vom 03.11.2014:
Mittlerweile ist der Radweg als eben solcher benutzbar und gekennzeichnet. Wann die Umstellung erfolgte, kann ich hier leider nicht sagen. Man sieht aber auch schön den Unterschied zwischen dem alten (oben) und dem neuen Look (unten) von Google Maps:

Google Map Maker im Test

Mittlerweile ist nicht nur unser Büro umgezogen, auch ich hab eine neue Anschrift. Egal. Der Weg steht.

Wer gern selber loslegen möchte, bekommt mit folgenden Links Starthilfe:

Loslegen? Google Map Maker

Hilfe? Google Map Maker Support

In Verbindung treten? Google Map Maker Forum

Und was kartografieren andere? Google Map Maker Pulse

Ich jedenfalls mache Schluss für heute und radle am Wasser der Feierabend-Sonne entgegen, auf digital nicht befahrbaren Pfaden. Ahoi!

Google Map Maker im Test

 

Sie haben Interesse an unseren Lösungen? Toll! Unser Experten-Team freut sich schon auf Ihren Anruf!
Callcenter
WinLocal Team

Rufen Sie uns an:

069 97784590

Oder nennen Sie uns jetzt einen Wunschtermin für einen Rückruf von einem unserer Experten.

Teamviewer Wir beraten Sie gerne in einer Live Demo an Ihrem PC!

Wenn Sie mögen, können wir Ihnen an Ihrem heimischen PC demonstrieren, was wir für Ihr Unternehmen oder Ihren Betrieb umsetzen können. Ganz einfach und unkompliziert per Bildschirmpräsentation.

Klicken Sie auf den Button Ihres Betriebssystems und laden Sie das kleine Programm für die Bildschirmpräsentation herunter. Installieren Sie anschließend das Programm per Doppelklick und starten Sie es. Geben Sie nun den Code für das Online-Meeting ein, den Sie von Ihrem Berater am Telefon erhalten haben, um die Bildschirmpräsentation zu starten.

Vereinbaren Sie jetzt ein unverbindliches Beratungsgespräch an Ihrem Wunschtermin:

Datum (Rückruf)

Uhrzeit (Rückruf)

Ich interessiere mich für folgende Lösung:

Wir bereiten uns auf das Beratungsgespräch mit Ihnen detailliert vor und führen vorab eine Online-Analyse für Ihr Unternehmen durch. Planen Sie dafür bitte etwa 30 Minuten Ihrer Zeit ein. Diese Beratung ist für Sie selbstverständlich 100% kostenlos und unverbindlich.