Erfolgreich Bloggen für Unternehmen – die Anleitung Teil II

Ein gut geführter Firmen-Blog kann kleine Wunder für die Sichtbarkeit Ihres Unternehmens im Internet bewirken. Um aus Ihrem Unternehmens-Blog eine gut geölte Marketing-Maschine zu machen, die Ihnen regelmäßig lukrative Platzierungen für Ihre Ziel-Keywords und damit stetig Neukunden generiert, gilt es, an den richtigen Punkten zu optimieren.

Dafür haben wir im ersten Teil dieses Artikels bereits eine Reihe von Tipps und Tricks zum ‚richtigen Bloggen‘ zusammengetragen. Der nun folgende zweite Teil liefert 12 weitere Maßnahmen, um Ihr Unternehmen zum Blogging-Powerhouse werden zu lassen:

15. Verknüpfen Sie Ihren Blog mit Ihrem Google+ Firmen- oder Autoren Profil

Durch die Verbindung Ihrer Inhalte mit dem Google+ Profil Ihrer Firma und den Autoren-Profilen Ihrer Mitarbeiter können Sie in den lokalen und ’normalen‘ (organischen) Suchergebnissen einen weiteren Sprung nach vorn stimulieren und zudem die Klickraten auf Ihre Homepage verbessern. Sebastian Socha erklärt Ihnen im KennstDuEinenBlog Schritt für Schritt, was Sie dafür zu tun haben.

Autoren verknüpfung Winlocal

16. Schreiben Sie Inhalte, auf die gern verlinkt wird

Hah! Toller Tipp, danke. Aber im Ernst: Nur zu wiederholen, was man anderswo gelesen hat ist zwar einfach, bringt Ihrem Blog aber nicht viel ein. Deswegen, bevor Sie sich hinsetzen und beginnen einen neuen Beitrag zu schreiben, stellen Sie sich die Frage: „Was würde diesen Post attraktiv für Verlinkungen machen?“ Je mehr Sie sich diese Prämisse verinnerlichen und sie umsetzen, desto weiter werden Ihre Beiträge wandern.

Linkbaits Winlocal

Ein paar Tipps, um link-würdige Inhalte zu produzieren:

  • Diskutieren Sie hochaktuelle Themen aus Ihrer Branche, aber achten Sie darauf, dem Leser Mehrwert zu schaffen. Bringen Sie dem Leser etwas neues bei, was er als wertvolle Information ansieht.
  • Scheuen Sie sich nicht, auch mal etwas kontroverser zu sein und eine klare Position einzunehmen
  • Bilden Sie Ihre Leser weiter und kommunizieren Sie das weitergegebene Wissen auf leicht verständliche Art und Weise
  • Nutzen Sie Humor für Ihr Marketing
  • Konzipieren Sie Link-Köder – Zum Beispiel mit einem von diesen 5 Tipps

17. Finden Sie Ihren optimalen Veröffentlichungszeitpunkt

Um den richtigen Moment zur Veröffentlichung von neuen Beiträgen zu finden, sollten Sie versuchen, sich ein wenig in Ihre Ziel-Leserschaft (und im Grunde auch Ihre Zielkundschaft) hineinzuversetzen. Wann sind meine Ziel-Leser am empfänglichsten für meinen Artikel? Dass heist, wann werden sie wohl am besten durch eine Email bzw. einen Facebook-, Twitter-, oder Google+ Beitrag auf meinen Artikel aufmerksam? Hier gilt natürlich auch: Probieren geht über Studieren. Messen Sie eine Weile die Besucherzahlen und das Feedback für Ihre Blog-Beiträge und nutzen Sie die gewonnenen Erkenntnisse, um sich einen individuellen Zeitplan zu erstellen.

Die Twitter Infografik

18. Verlinken Sie Ihre älteren Beiträge in aktuellen Blog-Artikeln

Eine diszipliniert angewandte, inhaltlich sinnvolle interne Verlinkung bringt für Ihren Blog zwei große Vorteile mit sich. Zum einen „revitalisieren“ Sie alte Beiträge mit frischen Links und passenden Keywords aus aktuellen Artikeln. Zum anderen halten Sie Ihre Leser damit länger auf der Seite.

Interne Verlinkung Winlocal

Während Ihr Blog mit der Zeit stetig weiter wächst, steigt auch der Wert dieser Verlinkungen. Das geschieht u.a. aus folgenden Gründen:

  • je älter eine Website oder ein Blog wird, desto mehr Vertrauen (der Fachbegriff hier ist „Trust“) erhält diese(r) von den Suchmaschinen
  • mit steigendem Alter akkumuliert ein Blogbeitrag mehr und mehr Links von außerhalb. Diese Links machen den Artikel auch für die interne Verlinkung immer wertvoller
  • mit wachsender Größe Ihrer Blog-Infrastruktur erhöht sich ebenfalls die transportierte Link-Kraft (Fachbegriff Link-Juice) eines internen Links

19. Eliminieren Sie Inhalts-Duplikate

Findet sich ein Absatz oder mehr Text in gleicher Form auf einer anderen URL wieder? Dann sollten Sie sich darum kümmern, dieses Duplikat unsichtbar zu machen.

Zahlreiche Content-Management-Systeme (u.a. WordPress, Drupal und Joomla) erzeugen automatische Duplikate Ihrer Inhalte – zum Beispiel in der Form von Kommentaren, Archiven, und Kategorieseiten. Ein einfacher Weg, um diese von schädlichen Auswirkungen auf Ihre Sichtbarkeit abzuhalten, ist deren Ausschluss aus der Indexierung über einen Eintrag in die robots.txt Datei Ihrer Seite. Dafür lohnt sich ein Überblick auf die von Google indexierten Unterseiten Ihrer Firmen-Website durch eine sogenannte site: -Suche. Sollten Sie nichts von all dem verstanden haben was ich Ihnen hier gerade erzählt habe, reichen Sie diesen Punkt an Ihren designierten Website-Beauftragten weiter.

20. Machen Sie sich und Ihre Autoren erreichbar

Winlocal Autor Felix Zurke vorgestellt

Stellen Sie Ihre Autoren vor, geben Sie Ihren Blog-Beiträgen Gesichter und machen Sie es Ihren Lesern einfach, mit Ihnen in Kontakt zu treten – Das stimuliert den Dialog mit Ihren Besuchern, wirkt sich positiv auf Ihre „Gefolgschaft“ in den sozialen Netzwerken aus und kann sogar Ihre Umsätze ankurbeln. Denn hinter dem, was Sie so veröffentlichen stehen nun echte Menschen, die greifbar und erreichbar sind. Das schafft Vertrauen und wirkt sehr positiv auf Ihr Marken-Image.

Interaktion animieren im Blog

21. Keine Angst vor etwas Kontroverse

SEO ist tot?

Dieser Tipp ist natürlich mit Vorsicht zu genießen – kann Ihnen aber eine Menge Verlinkungen und kostenloser Presse verschaffen, wenn Sie ihn richtig anwenden. Ab und an mal für etwas Stellung zu beziehen, von dem Sie professionell überzeugt sind und das gleichzeitig die Werte Ihres Unternehmens reflektiert, kann einen tollen Beitrag zu Ihrem Markenbild leisten.

Patagonia Werbung Kontroverse

22. Ein wenig On-Page SEO tut dem Blog gut

All die Arbeit, die Sie ins Bloggen stecken kann verpuffen, wenn Sie sich nicht wenigstens um paar grundlegende SEO Maßnahmen auf Ihrer Seite (On-Page SEO) kümmern:

  • Ihre Blog-Architektur
  • Ihre H1 und H2 Überschriften
  • Ihre Title Tags und Meta Descriptions (mehr zu alledem u.a. hier)
  • Also: ran an den Speck.

    23. Versuchen Sie, nichtssagende Stock-Photo-Bilder zu vermeiden

    Ein Thema, welches wir bereits des Öfteren bei uns im Blog angesprochen haben ist der Wert guter eigener Bilder für Ihre Firmen-Website und Ihren Unternehmens-Blog.

    Kaum etwas wirkt so nichtssagend und unbemüht wie die klassischen Unternehmens-Bilder aus Bilddatenbanken. Ein toller, informativer Blogbeitrag kann durch 0815-Bilder von zwei Geschäftsleuten beim Händeschütteln oder der lächelnden Servicemitarbeiterin beim Kundengespräch massiv an Attraktivität verlieren. Grund dafür ist einfach, dass man diese Bilder schon zu oft gesehen hat und diese Motive meist ziemlich weichgespült rüberkommen.

    stock-photos
    Anmerkung in eigener Sache: Auch wir nutzen ab und an gekaufte Bilder, wenn es sich logistisch nicht vermeiden lässt (es macht jedoch wenig Freude).

    Als goldene Regel für die Nutzung von Bildern in Ihren Beiträgen kann gelten: Nehmen Sie nur Abbildungen, die dazu beitragen, Ihre Aussage zu unterstreichen.

    Unsere Autoren Felix Zurke und Tobias Kerstin zeigen Ihnen hier, wie Sie Ihre Firmenfotos mit Google Snapseed verschönern können und wie sie auch ohne Grafik-Kenntnisse spannende Infografiken für Ihre Beiträge erstellen können.

    24. Heben Sie wichtige Kernpunkte Ihrer Texte durch Fettung hervor

    Leider schmökern nicht alle Leser Ihren Text Wort für Wort durch. Für die Scanner und Querleser lohnt es sich, wichtige Assagen und Kernpunkte durch Fettung hervorzuheben. Auch den Suchmaschinen fallen Fettungen auf und sie werden den so markierten Worten folglich mehr Gewichtung zukommen lassen. Aber bitte nur fetten, wo es auch wirklich Sinn ergibt.

    25. Sichern Sie Ihre Blog-Datenbank

    Wenig ist wohl schlimmer als den Verlust all der schwer erarbeiteten Blog-Einträge durch ein Datenbank-Problem oder einen Hackerangriff. Sorgen Sie also lieber für regelmäßige Backups.

    Für den Fall, dass der Blog tatsächlich verloren gegangen ist und Sie leider kein backup gemacht haben, hier ein paar Rettungsmaßnahmen:

    • rufen Sie Ihren Web-Hoster an; es besteht die Chance, dass dieser eine Sicherheitskopie Ihrer Inhalte gemacht hat
    • führen Sie eine site: Suche Ihres Blogs bei Google durch und kopieren Sie sich alle indexierten Inhalte, die die Suchmaschine im Cache im Index hat heraus. Dafür klicken Sie einfach auf den kleinen Pfeil neben der URL des Suchergebnisses – ein Cache Link erscheint
    • Versuchen Sie Ihr Glück bei der Way Back Machine – dieses Archiv des Internets speichert in regelmäßigen Abständen alle größeren Seiten, die online sind
    • sollten Sie es schaffen, einen großen Teil Ihrer Texte wiederzuerlangen, versuchen Sie diese wieder unter den gleichnamigen URLs online zu stellen. Sollte Ihnen das nicht gelingen, nutzen Sie Google Webmaster Tools und lassen Sie sich nicht erreichbare URLs anzeigen
    • diese sollten dann per 301 Anweisung auf neue URLs mit dem jeweiligen Inhalt umgeleitet werden

    26. Kontaktieren Sie jeden, auf den Sie im Blog verlinkt haben

    Ein effektiver Weg, um die eigenen Blog-Artikel bei einer potentiell großeren Leserschaft unter die Leute zu bringen, ist die Kontaktaufnahme derjenigen Autoren, Blogs und Webseiten, auf die Sie in Ihrem Beitrag verlinkt haben. Ein solches Kompliment in Form eines Links hoert schließlich jeder gern.

    Eine Kontaktaufnahme koennte in etwa so aussehen: schreiben Sie eine Email, in der Sie die Person auf Ihren Text und den Link hinweisen und danken sie ihm oder ihr für die Arbeit. Fügen Sie eine Bitte um eine Erwähnung per Twitter, Facebook oder Google+ hinzu. Seien Sie jedoch nicht zu fordernd – hier geht es primär um Networking mit relevanten Partnern. Nehmen Sie es dem Kontaktierten also nicht übel, wenn Sie keine Reaktion erhalten – Sie haben Ihren Schritt im Netzwerken-Spiel gemacht.

    Und damit beenden wir diese kleine große Liste. Tausend Dank an Sean Work, Marketing Director von KISSmetrics für die tolle Zusammenarbeit The KISSmetrics Guide to Blogging

    Haben Sie Fragen oder eigene Tipps, die Sie mit uns und den Lesern teilen wollen? Wir freuen uns sehr über Ihr Feedback.

Sie haben Interesse an unseren Lösungen? Toll! Unser Experten-Team freut sich schon auf Ihren Anruf!
Callcenter
WinLocal Team

Rufen Sie uns an:

069 97784590

Oder nennen Sie uns jetzt einen Wunschtermin für einen Rückruf von einem unserer Experten.

Teamviewer Wir beraten Sie gerne in einer Live Demo an Ihrem PC!

Wenn Sie mögen, können wir Ihnen an Ihrem heimischen PC demonstrieren, was wir für Ihr Unternehmen oder Ihren Betrieb umsetzen können. Ganz einfach und unkompliziert per Bildschirmpräsentation.

Klicken Sie auf den Button Ihres Betriebssystems und laden Sie das kleine Programm für die Bildschirmpräsentation herunter. Installieren Sie anschließend das Programm per Doppelklick und starten Sie es. Geben Sie nun den Code für das Online-Meeting ein, den Sie von Ihrem Berater am Telefon erhalten haben, um die Bildschirmpräsentation zu starten.

Vereinbaren Sie jetzt ein unverbindliches Beratungsgespräch an Ihrem Wunschtermin:

Datum (Rückruf)

Uhrzeit (Rückruf)

Ich interessiere mich für folgende Lösung:

Wir bereiten uns auf das Beratungsgespräch mit Ihnen detailliert vor und führen vorab eine Online-Analyse für Ihr Unternehmen durch. Planen Sie dafür bitte etwa 30 Minuten Ihrer Zeit ein. Diese Beratung ist für Sie selbstverständlich 100% kostenlos und unverbindlich.